The green wave: development of ecological parties in europe

Research output: Contribution to journalArticle

Abstract

'In den meisten westlichen Industrienationen haben sich in den letzten Jahren grüne Listen und Parteien gebildet; in einigen Ländern haben diese Gruppen bereits Wahlerfolge erzielen können. Die Wahlbeteiligung von Ökologisten ist damit zu einem wichtigen neuen Phänomen nicht nur in der Bundesrepublik, sondern auch auf internationaler Ebene geworden. Es werden die wichtigsten Charakteristika grüner Politik in den einzelnen Ländern Westeuropas beschrieben. Die historisch-vergleichende Bestandsaufnahme folgt einem Drei-Phasen-Modell grüner Parteipolitik: Die Pionierzeit grüner Politik beginnt Anfang der siebziger Jahre mit der Gründung der ersten ökologischen Parteien auf nationaler Ebene in Neuseeland und Großbritannien; die Hauptphase beginnt mit den Erfolgen der französischen Ökologisten bei den Kommunalwahlen 1977 und erreicht nach einer Welle grüner Parteigründungen mit dem Durchbruch der deutschen Grünen 1983 ihren Höhepunkt; mit diesen ersten großen Erfolgen wird die dritte bislang letzte Phase eingeleitet, in der grüne Politik sich als neuestes Modephänomen etabliert und in der die weltweite Ausbreitung grüner Parteien stimuliert wird. In zwei abschließenden Kapiteln werden Thesen zur vergleichenden Analyse grüner Parteien entwickelt und die Zukunft grüner Politik diskutiert. Während die Bundesrepublik Deutschland immer noch eine Ausnahmeposition im Hinblick auf die politische Relevanz grüner Parteien einnimmt, der z.Z. höchstens die belgischen grünen Parteien nahekommen, ist jedoch mit einer internationalen Kontinuität grüner Politik zu rechnen, die in einigen Ländern auch zu neuen politischen Durchbrüchen führen kann. Im Hinblick auf die fragliche weitere Entwicklung der Anti-KKW- und Friedensbewegungen ist die Zukunft dieser Parteien jedoch stark davon abhängig, ob sie neue politische Themen zur weiteren Festigung ihrer politischen Identität nutzen können.
Translated title of the contributionThe green wave: development of ecological parties in europe
LanguageGerman
Pages3-18
Number of pages15
JournalAus Politik und Zeitgeschichte
Volume45
Publication statusPublished - Nov 1985

Keywords

  • grune welle
  • green wave
  • okologischer parteien
  • ecological parties
  • europe
  • europa

Cite this

@article{23514db65bb64a52a1722f1dcb1ad0a2,
title = "Die grune welle: zur entwicklung okologischer parteien in europa",
abstract = "'In den meisten westlichen Industrienationen haben sich in den letzten Jahren gr{\"u}ne Listen und Parteien gebildet; in einigen L{\"a}ndern haben diese Gruppen bereits Wahlerfolge erzielen k{\"o}nnen. Die Wahlbeteiligung von {\"O}kologisten ist damit zu einem wichtigen neuen Ph{\"a}nomen nicht nur in der Bundesrepublik, sondern auch auf internationaler Ebene geworden. Es werden die wichtigsten Charakteristika gr{\"u}ner Politik in den einzelnen L{\"a}ndern Westeuropas beschrieben. Die historisch-vergleichende Bestandsaufnahme folgt einem Drei-Phasen-Modell gr{\"u}ner Parteipolitik: Die Pionierzeit gr{\"u}ner Politik beginnt Anfang der siebziger Jahre mit der Gr{\"u}ndung der ersten {\"o}kologischen Parteien auf nationaler Ebene in Neuseeland und Gro{\ss}britannien; die Hauptphase beginnt mit den Erfolgen der franz{\"o}sischen {\"O}kologisten bei den Kommunalwahlen 1977 und erreicht nach einer Welle gr{\"u}ner Parteigr{\"u}ndungen mit dem Durchbruch der deutschen Gr{\"u}nen 1983 ihren H{\"o}hepunkt; mit diesen ersten gro{\ss}en Erfolgen wird die dritte bislang letzte Phase eingeleitet, in der gr{\"u}ne Politik sich als neuestes Modeph{\"a}nomen etabliert und in der die weltweite Ausbreitung gr{\"u}ner Parteien stimuliert wird. In zwei abschlie{\ss}enden Kapiteln werden Thesen zur vergleichenden Analyse gr{\"u}ner Parteien entwickelt und die Zukunft gr{\"u}ner Politik diskutiert. W{\"a}hrend die Bundesrepublik Deutschland immer noch eine Ausnahmeposition im Hinblick auf die politische Relevanz gr{\"u}ner Parteien einnimmt, der z.Z. h{\"o}chstens die belgischen gr{\"u}nen Parteien nahekommen, ist jedoch mit einer internationalen Kontinuit{\"a}t gr{\"u}ner Politik zu rechnen, die in einigen L{\"a}ndern auch zu neuen politischen Durchbr{\"u}chen f{\"u}hren kann. Im Hinblick auf die fragliche weitere Entwicklung der Anti-KKW- und Friedensbewegungen ist die Zukunft dieser Parteien jedoch stark davon abh{\"a}ngig, ob sie neue politische Themen zur weiteren Festigung ihrer politischen Identit{\"a}t nutzen k{\"o}nnen.",
keywords = "grune welle, green wave, okologischer parteien , ecological parties, europe, europa",
author = "Wolfgang Rudig",
year = "1985",
month = "11",
language = "German",
volume = "45",
pages = "3--18",
journal = "Aus Politik und Zeitgeschichte",
issn = "0479-611X",

}

Die grune welle: zur entwicklung okologischer parteien in europa. / Rudig, Wolfgang.

In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Vol. 45, 11.1985, p. 3-18.

Research output: Contribution to journalArticle

TY - JOUR

T1 - Die grune welle: zur entwicklung okologischer parteien in europa

AU - Rudig, Wolfgang

PY - 1985/11

Y1 - 1985/11

N2 - 'In den meisten westlichen Industrienationen haben sich in den letzten Jahren grüne Listen und Parteien gebildet; in einigen Ländern haben diese Gruppen bereits Wahlerfolge erzielen können. Die Wahlbeteiligung von Ökologisten ist damit zu einem wichtigen neuen Phänomen nicht nur in der Bundesrepublik, sondern auch auf internationaler Ebene geworden. Es werden die wichtigsten Charakteristika grüner Politik in den einzelnen Ländern Westeuropas beschrieben. Die historisch-vergleichende Bestandsaufnahme folgt einem Drei-Phasen-Modell grüner Parteipolitik: Die Pionierzeit grüner Politik beginnt Anfang der siebziger Jahre mit der Gründung der ersten ökologischen Parteien auf nationaler Ebene in Neuseeland und Großbritannien; die Hauptphase beginnt mit den Erfolgen der französischen Ökologisten bei den Kommunalwahlen 1977 und erreicht nach einer Welle grüner Parteigründungen mit dem Durchbruch der deutschen Grünen 1983 ihren Höhepunkt; mit diesen ersten großen Erfolgen wird die dritte bislang letzte Phase eingeleitet, in der grüne Politik sich als neuestes Modephänomen etabliert und in der die weltweite Ausbreitung grüner Parteien stimuliert wird. In zwei abschließenden Kapiteln werden Thesen zur vergleichenden Analyse grüner Parteien entwickelt und die Zukunft grüner Politik diskutiert. Während die Bundesrepublik Deutschland immer noch eine Ausnahmeposition im Hinblick auf die politische Relevanz grüner Parteien einnimmt, der z.Z. höchstens die belgischen grünen Parteien nahekommen, ist jedoch mit einer internationalen Kontinuität grüner Politik zu rechnen, die in einigen Ländern auch zu neuen politischen Durchbrüchen führen kann. Im Hinblick auf die fragliche weitere Entwicklung der Anti-KKW- und Friedensbewegungen ist die Zukunft dieser Parteien jedoch stark davon abhängig, ob sie neue politische Themen zur weiteren Festigung ihrer politischen Identität nutzen können.

AB - 'In den meisten westlichen Industrienationen haben sich in den letzten Jahren grüne Listen und Parteien gebildet; in einigen Ländern haben diese Gruppen bereits Wahlerfolge erzielen können. Die Wahlbeteiligung von Ökologisten ist damit zu einem wichtigen neuen Phänomen nicht nur in der Bundesrepublik, sondern auch auf internationaler Ebene geworden. Es werden die wichtigsten Charakteristika grüner Politik in den einzelnen Ländern Westeuropas beschrieben. Die historisch-vergleichende Bestandsaufnahme folgt einem Drei-Phasen-Modell grüner Parteipolitik: Die Pionierzeit grüner Politik beginnt Anfang der siebziger Jahre mit der Gründung der ersten ökologischen Parteien auf nationaler Ebene in Neuseeland und Großbritannien; die Hauptphase beginnt mit den Erfolgen der französischen Ökologisten bei den Kommunalwahlen 1977 und erreicht nach einer Welle grüner Parteigründungen mit dem Durchbruch der deutschen Grünen 1983 ihren Höhepunkt; mit diesen ersten großen Erfolgen wird die dritte bislang letzte Phase eingeleitet, in der grüne Politik sich als neuestes Modephänomen etabliert und in der die weltweite Ausbreitung grüner Parteien stimuliert wird. In zwei abschließenden Kapiteln werden Thesen zur vergleichenden Analyse grüner Parteien entwickelt und die Zukunft grüner Politik diskutiert. Während die Bundesrepublik Deutschland immer noch eine Ausnahmeposition im Hinblick auf die politische Relevanz grüner Parteien einnimmt, der z.Z. höchstens die belgischen grünen Parteien nahekommen, ist jedoch mit einer internationalen Kontinuität grüner Politik zu rechnen, die in einigen Ländern auch zu neuen politischen Durchbrüchen führen kann. Im Hinblick auf die fragliche weitere Entwicklung der Anti-KKW- und Friedensbewegungen ist die Zukunft dieser Parteien jedoch stark davon abhängig, ob sie neue politische Themen zur weiteren Festigung ihrer politischen Identität nutzen können.

KW - grune welle

KW - green wave

KW - okologischer parteien

KW - ecological parties

KW - europe

KW - europa

M3 - Article

VL - 45

SP - 3

EP - 18

JO - Aus Politik und Zeitgeschichte

T2 - Aus Politik und Zeitgeschichte

JF - Aus Politik und Zeitgeschichte

SN - 0479-611X

ER -