Derivation of partial safety factors and scatter factors for pile resistance from the results of load tests and experience to Eurocode EC 7-1: Calibration on the previous German safety standard

Hans-Georg Kempfert, Florian Hörtkorn, Patrick Becker

Research output: Book/ReportCommissioned report

Abstract

Pfahlwiderstände im Grenzzustand der Tragfähigkeit können nach Eurocode EC 7-1 (DIN EN 1997-1) aus Ergebnissen von Probelastungen (EC 7-1, z.B. Gleichung 7.2) oder auf der Grundlage von Erfahrungs-werten (EC 7-1, z.B. Gleichung 7.9) abgeleitet werden. Bei der Festlegung von charakteristischen Widerständen aus Probebelastungen werden die Messwerte durch Streuungsfaktoren abgemindert. Dieses Vorgehen unterscheidet sich wesentlich gegenüber dem Globalsicherheitskonzept nach DIN 1054:1976-11. Werden diesbezüglich die in EC 7-1 Tabelle A.9 empfohlenen Werte angewendet, so ergibt sich, bis auf wenige Sonderfälle, ein deutlich höheres Sicherheitsniveau und damit unwirtschaftlichere Bauweisen als dies bei den bisherigen nationalen Regelungen der Fall war. Die in Tabelle A.9 vorgeschlagenen Werte dürfen jedoch im Rahmen der nationalen Anwendungs-regeln an nationale Sicherheitsstandards angepasst werden. Das Forschungsvorhaben hatte zum Ziel, die Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren für den Eurocode EC 7-1, Kapitel 7 so zu kalibrieren und national anzupassen, dass durch ihre Anwendung der bisherige Sicherheitsstandard und die Wirtschaftlichkeit weitgehend erhalten bleiben. Dazu wurden umfangreiche Vergleichsberechnungen mit Parametervariationen an fiktiven Probelastungsergebnissen durchgeführt. Die daraus gewählten Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren wurden dann an zahlreichen, an der Universität Kassel archivierten statischen und dynamischen Probebelastungsergebnissen verschiedener Pfahlsysteme verifiziert. Im Rahmen der Forschungsarbeit wurden somit die Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren national so angepasst, dass sich mit Einführung von Eurocode EC 7-1 für die maßgebenden Streubereiche von Probebelastungsergebnissen ein etwa vergleichbares Sicherheitsniveau ergibt, wie nach den entsprechenden Regelungen der DIN 1054:1976 bzw. DIN 1054:2005. Abweichungen davon resultieren aus einer grundsätzlich anderen Vorgehensweise zwischen den alten und neuen Normen und sind unvermeidlich. Differenzen konnten aber durch die sich aus dem Forschungsvorhaben resultierenden Optimierungen minimiert werden. Vergleichende Untersuchungen wurden auch für die Ableitung von charakteristischen Pfahlwiderständen aus Erfahrungswerten vorgenommen.
Translated title of the contributionDerivation of partial safety factors and scatter factors for pile resistance from the results of load tests and experience to Eurocode EC 7-1: Calibration on the previous German safety standard
LanguageGerman
Number of pages210
Publication statusPublished - 2008

Fingerprint

Hepatocyte Growth Factor
Calibration
Safety
Warfare

Keywords

  • Grundbau
  • safety
  • scatter factors
  • german safety standards

Cite this

@book{05d8b4ba16a3409e9912288d1b2d205c,
title = "Ableitung von Streuungsfaktoren und Teilsicherheitsbeiwerten f{\"u}r Pfahlwiderst{\"a}nde aus Ergebnissen von Probebelastungen und Erfahrungswerten nach Eurocode EC 7-1: Kalibrierung am bisherigen deutschen Sicherheitsstandard",
abstract = "Pfahlwiderst{\"a}nde im Grenzzustand der Tragf{\"a}higkeit k{\"o}nnen nach Eurocode EC 7-1 (DIN EN 1997-1) aus Ergebnissen von Probelastungen (EC 7-1, z.B. Gleichung 7.2) oder auf der Grundlage von Erfahrungs-werten (EC 7-1, z.B. Gleichung 7.9) abgeleitet werden. Bei der Festlegung von charakteristischen Widerst{\"a}nden aus Probebelastungen werden die Messwerte durch Streuungsfaktoren abgemindert. Dieses Vorgehen unterscheidet sich wesentlich gegen{\"u}ber dem Globalsicherheitskonzept nach DIN 1054:1976-11. Werden diesbez{\"u}glich die in EC 7-1 Tabelle A.9 empfohlenen Werte angewendet, so ergibt sich, bis auf wenige Sonderf{\"a}lle, ein deutlich h{\"o}heres Sicherheitsniveau und damit unwirtschaftlichere Bauweisen als dies bei den bisherigen nationalen Regelungen der Fall war. Die in Tabelle A.9 vorgeschlagenen Werte d{\"u}rfen jedoch im Rahmen der nationalen Anwendungs-regeln an nationale Sicherheitsstandards angepasst werden. Das Forschungsvorhaben hatte zum Ziel, die Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren f{\"u}r den Eurocode EC 7-1, Kapitel 7 so zu kalibrieren und national anzupassen, dass durch ihre Anwendung der bisherige Sicherheitsstandard und die Wirtschaftlichkeit weitgehend erhalten bleiben. Dazu wurden umfangreiche Vergleichsberechnungen mit Parametervariationen an fiktiven Probelastungsergebnissen durchgef{\"u}hrt. Die daraus gew{\"a}hlten Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren wurden dann an zahlreichen, an der Universit{\"a}t Kassel archivierten statischen und dynamischen Probebelastungsergebnissen verschiedener Pfahlsysteme verifiziert. Im Rahmen der Forschungsarbeit wurden somit die Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren national so angepasst, dass sich mit Einf{\"u}hrung von Eurocode EC 7-1 f{\"u}r die ma{\ss}gebenden Streubereiche von Probebelastungsergebnissen ein etwa vergleichbares Sicherheitsniveau ergibt, wie nach den entsprechenden Regelungen der DIN 1054:1976 bzw. DIN 1054:2005. Abweichungen davon resultieren aus einer grunds{\"a}tzlich anderen Vorgehensweise zwischen den alten und neuen Normen und sind unvermeidlich. Differenzen konnten aber durch die sich aus dem Forschungsvorhaben resultierenden Optimierungen minimiert werden. Vergleichende Untersuchungen wurden auch f{\"u}r die Ableitung von charakteristischen Pfahlwiderst{\"a}nden aus Erfahrungswerten vorgenommen.",
keywords = "Grundbau, safety, scatter factors, german safety standards",
author = "Hans-Georg Kempfert and Florian H{\"o}rtkorn and Patrick Becker",
year = "2008",
language = "German",
isbn = "978-3-8167-7631-4",

}

TY - BOOK

T1 - Ableitung von Streuungsfaktoren und Teilsicherheitsbeiwerten für Pfahlwiderstände aus Ergebnissen von Probebelastungen und Erfahrungswerten nach Eurocode EC 7-1

T2 - Kalibrierung am bisherigen deutschen Sicherheitsstandard

AU - Kempfert, Hans-Georg

AU - Hörtkorn, Florian

AU - Becker, Patrick

PY - 2008

Y1 - 2008

N2 - Pfahlwiderstände im Grenzzustand der Tragfähigkeit können nach Eurocode EC 7-1 (DIN EN 1997-1) aus Ergebnissen von Probelastungen (EC 7-1, z.B. Gleichung 7.2) oder auf der Grundlage von Erfahrungs-werten (EC 7-1, z.B. Gleichung 7.9) abgeleitet werden. Bei der Festlegung von charakteristischen Widerständen aus Probebelastungen werden die Messwerte durch Streuungsfaktoren abgemindert. Dieses Vorgehen unterscheidet sich wesentlich gegenüber dem Globalsicherheitskonzept nach DIN 1054:1976-11. Werden diesbezüglich die in EC 7-1 Tabelle A.9 empfohlenen Werte angewendet, so ergibt sich, bis auf wenige Sonderfälle, ein deutlich höheres Sicherheitsniveau und damit unwirtschaftlichere Bauweisen als dies bei den bisherigen nationalen Regelungen der Fall war. Die in Tabelle A.9 vorgeschlagenen Werte dürfen jedoch im Rahmen der nationalen Anwendungs-regeln an nationale Sicherheitsstandards angepasst werden. Das Forschungsvorhaben hatte zum Ziel, die Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren für den Eurocode EC 7-1, Kapitel 7 so zu kalibrieren und national anzupassen, dass durch ihre Anwendung der bisherige Sicherheitsstandard und die Wirtschaftlichkeit weitgehend erhalten bleiben. Dazu wurden umfangreiche Vergleichsberechnungen mit Parametervariationen an fiktiven Probelastungsergebnissen durchgeführt. Die daraus gewählten Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren wurden dann an zahlreichen, an der Universität Kassel archivierten statischen und dynamischen Probebelastungsergebnissen verschiedener Pfahlsysteme verifiziert. Im Rahmen der Forschungsarbeit wurden somit die Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren national so angepasst, dass sich mit Einführung von Eurocode EC 7-1 für die maßgebenden Streubereiche von Probebelastungsergebnissen ein etwa vergleichbares Sicherheitsniveau ergibt, wie nach den entsprechenden Regelungen der DIN 1054:1976 bzw. DIN 1054:2005. Abweichungen davon resultieren aus einer grundsätzlich anderen Vorgehensweise zwischen den alten und neuen Normen und sind unvermeidlich. Differenzen konnten aber durch die sich aus dem Forschungsvorhaben resultierenden Optimierungen minimiert werden. Vergleichende Untersuchungen wurden auch für die Ableitung von charakteristischen Pfahlwiderständen aus Erfahrungswerten vorgenommen.

AB - Pfahlwiderstände im Grenzzustand der Tragfähigkeit können nach Eurocode EC 7-1 (DIN EN 1997-1) aus Ergebnissen von Probelastungen (EC 7-1, z.B. Gleichung 7.2) oder auf der Grundlage von Erfahrungs-werten (EC 7-1, z.B. Gleichung 7.9) abgeleitet werden. Bei der Festlegung von charakteristischen Widerständen aus Probebelastungen werden die Messwerte durch Streuungsfaktoren abgemindert. Dieses Vorgehen unterscheidet sich wesentlich gegenüber dem Globalsicherheitskonzept nach DIN 1054:1976-11. Werden diesbezüglich die in EC 7-1 Tabelle A.9 empfohlenen Werte angewendet, so ergibt sich, bis auf wenige Sonderfälle, ein deutlich höheres Sicherheitsniveau und damit unwirtschaftlichere Bauweisen als dies bei den bisherigen nationalen Regelungen der Fall war. Die in Tabelle A.9 vorgeschlagenen Werte dürfen jedoch im Rahmen der nationalen Anwendungs-regeln an nationale Sicherheitsstandards angepasst werden. Das Forschungsvorhaben hatte zum Ziel, die Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren für den Eurocode EC 7-1, Kapitel 7 so zu kalibrieren und national anzupassen, dass durch ihre Anwendung der bisherige Sicherheitsstandard und die Wirtschaftlichkeit weitgehend erhalten bleiben. Dazu wurden umfangreiche Vergleichsberechnungen mit Parametervariationen an fiktiven Probelastungsergebnissen durchgeführt. Die daraus gewählten Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren wurden dann an zahlreichen, an der Universität Kassel archivierten statischen und dynamischen Probebelastungsergebnissen verschiedener Pfahlsysteme verifiziert. Im Rahmen der Forschungsarbeit wurden somit die Teilsicherheitsbeiwerte und Streuungsfaktoren national so angepasst, dass sich mit Einführung von Eurocode EC 7-1 für die maßgebenden Streubereiche von Probebelastungsergebnissen ein etwa vergleichbares Sicherheitsniveau ergibt, wie nach den entsprechenden Regelungen der DIN 1054:1976 bzw. DIN 1054:2005. Abweichungen davon resultieren aus einer grundsätzlich anderen Vorgehensweise zwischen den alten und neuen Normen und sind unvermeidlich. Differenzen konnten aber durch die sich aus dem Forschungsvorhaben resultierenden Optimierungen minimiert werden. Vergleichende Untersuchungen wurden auch für die Ableitung von charakteristischen Pfahlwiderständen aus Erfahrungswerten vorgenommen.

KW - Grundbau

KW - safety

KW - scatter factors

KW - german safety standards

UR - http://www.baufachinformation.de/artikel.jsp?v=226216

M3 - Commissioned report

SN - 978-3-8167-7631-4

BT - Ableitung von Streuungsfaktoren und Teilsicherheitsbeiwerten für Pfahlwiderstände aus Ergebnissen von Probebelastungen und Erfahrungswerten nach Eurocode EC 7-1

ER -